•  Unser nächstes Forumstreffen findet

am 18. Mai 2020 um 19 Uhr

in der Risthütte, Küsterstraße 4, statt.

Das Thema des Vortrages wird noch bekannt gegeben. Der Abend wird von der Gruppe "Bücherwürmer" organisiert.

Der Vortrag ist öffentlich.
Auch Interessierte am Forum sind herzlich willkommen.


 

 

 Forumstreffen: Jahrestermine 2020 im Überblick     

Datum:

Uhrzeit:

organisiert von Gruppe:

Ort:

17.02.20

19.00 Uhr

 Besuchsdienst

Risthütte

18.05.20

19.00 Uhr

Bücherwürmer

Risthütte

17.08.20

19.00 Uhr

Nachbarschaftshilfe

Risthütte

19.10.20

19.00 Uhr

Koordinationsteam

Risthütte

Adventsfeier: 

07.12.20

18.30 Uhr

Koordinationsteam

Risthütte

 


Das letzte Treffen fand statt 
im Februar 2020
:

Das Thema lautete:
Sicherheitsberatung für Senioren

FT 20200217 Hagenow
Thomas Hagenow (Foto: Maritta Henke)

Als Vortragenden hatten wir Herrn Thomas Hagenow eingeladen. Er ist ausgebildeter Sicherheitsberater für Senioren und wurde für das Vermitteln von gezielten Verhaltensempfehlungen geschult, um

  • vor Kriminalität zu schützen,
  • die Lebensqualität durch eine Verbesserung des Sicherheitsgefühls zu erhöhen,
  • Risiken im öffentlichen Verkehrsraum zu minimieren und gleichzeitig die Mobilität zu erhalten bzw. zu verbessern,
  • Hilfe zur Selbsthilfe und Hilfe anderen gegenüber zu aktivieren.

Herr Hagenow ist kein „Hilfspolizist“, sondern er unterstützt durch Tipps und enge Kontaktpflege vor Ort die Polizeiarbeit, um das Sicherheitsgefühl gerade der älteren Mitbürger/innen zu steigern und Gefährdungspotenziale zu minimieren.

Folgende Telefonnummern der Polizeiwachen hat er uns zur Verfügung gestellt:

Barmstedt  04123- 684080
Uetersen  04122 – 70530
Elmshorn  04121 -  8030
Halstenbek    04101 -  4980
Kummerfeld 04101-71043
Rellingen  04101 – 4980
Pinneberg 04101 - 2020
Quickborn    04106 - 63000
Schenefeld   040 83000530
Tornesch    04122 – 70530 / 95440
Wedel    04103 - 50180
Ellerbek s. Rellingen oder Bönningstedt 

  • Samstag Nachmittag ZDF: Vorsicht Falle !!!!

36 Personen waren der Einladung gefolgt.

 

Oktober 2019 :

Es war der letzte Forumsabend 2019 und traditionsgemäß haben wir keinen Referenten eingeladen. Wir haben uns Zeit genommen, um auf Aktivitäten zurückzublicken, auf Kommendes vorauszuschauen und vor allem Neues aus den Gruppen zu hören. Mit anderen Worten: Gemeinsam haben wir wieder etwas am Zusammenklang unseres Forums gepuzzelt.

Puzzle 2Puzzle 3Puzzle

In kleinen Gesprächsrunden beschäfigten wir uns mit verschiedenen Zitaten, wie z. B.:

  • "Jeder Mensch hat latent in sich eine Fähigkeit, ein Talent, ein nuanciertes Vermögen, das einzig ist wie sein Dasein." (Prentice Mulford)
  • "Nutze die Talente, die Du hast! Die Wälder wären still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen." (Henry van Dyke)
  • "Wo deine Gabe liegt, da liegt auch deine Aufgabe." (Siegfried Brunn)

Nach dem offiziellen Teil gab es wie im vergangenen Jahr einen Ausklang in geselliger Runde bei einem kleinen Imbiss.

August 2019 :

Als Vortragende hatten wir anlässlich des diesjährigen 100jährigen Jubiläums der Entstehung des Bauhausstiles Frau Dr. Susanne Sander eingeladen. Das Bauhaus prägt bis heute Architektur und Stadtentwicklung, Kunst und Design weltweit. Welche Ideen und Vorstellungen verbinden sich mit dem Bauhaus? Wie ist der nicht nachlassende Einfluss des Bauhauses zu erklären? Eine Reise in die Bauhausorte Weimar und Dessau gaben Einblicke in die Geschichte des Bauhauses und seine Wirkungsweise bis in die Gegenwart hinein.

 Bauhaus Vortrag 2019 08 19

siehe auch: Interessante_Forumsabende.pdf

Mai 2019

Die Ausstellung "Weltreligionen - Weltfrieden - Weltethos" konnte vom 20. Mai bis zum 12. Juli 2019 in der Risthütte besichtigt werden

Einführungsvortrag am 20.5.2019 
Vertiefungsvortrag am 27.5.2019

Zur Ausstellung:

"Weltethos" - Gemeinsamkeiten ethischer Werte und philosophischer Traditionen

Die Idee eines "Weltethos" geht zurück auf den Theologen Hans Küng. Er stellte fest, dass grundlegende Werte und Moralvorstellungen in allen Weltreligionen und philosophisch-humanistischen Ansätzen gleich sind. Dass Menschen ihre Mitmenschen so behandeln sollen, wie sie selbst behandelt werden möchten, ist nur ein Beispiel, das sich in vielen Religionen wiederfindet. Das Gemeinsame und nicht das Trennende aufzuzeigen, ist für das Zusammenleben in unserer heutigen Gesellschaft bedeutsam.

Die Ausstellung umfasst folgende Themenbereiche: Unterschiede und Gemeinsamkeiten verschiedener Religionen wie: Hinduismus, Chinesische Religion, Buddhismus, Judentum, Christentum, Islam, Sikhismus und Bahaitum. Sie klärt das Grundprinzip, die "Goldene Regel" des menschlichen Zusammenlebens: "Jeder Mensch soll menschlich behandelt werden". Überdies thematisiert sie die vier ethischen Weisungen "Gewaltlosigkeit", "Gerechtigkeit", "Wahrhaftigkeit" und "Partnerschaftlichkeit" und deren Aktualität für die heutige Zeit.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Weltethos-Idee https://www.weltethos.org/ und zur Ausstellung https://www.weltethos.org/ausstellung

20190520 Pastor PoehlsDen Eröffnungsvortrag hielt Klaus-Georg Poehls, er ist Pastor in Blankenese und Referent der Stiftung Weltethos. Sehr interessant führte er in die Thematik ein und erläuterte den Inhalt der Ausstellung.

Zum Beispiel:

20190520 Weltehos

"Respekt setzt ein Mindestmaß an Kenntnis des anderen voraus."

20190520 Vortrag

Rund 40 Gäste lauschten aufmerksam den für viele neuen Gedanken.

20190520 Publikum

 

Zu einem Vertiefungsvortrag mit dem Titel "Islam und Gesellschaft - im Dialog mit anderen Religionen" luden wir Nedra Ouarghi, eine Islamwissenschaftlerin aus Hamburg ein.

20190527 Nedra Ouarghi „Menschen muslimischen Glaubens leben seit Generationen in Hamburg. Was lehrt mich mein Glaube? Welche Pflichten habe ich in der Gesellschaft? Was kann ich konkret beitragen, um den Frieden und den Zusammenhalt zu stärken? Wie kann der Dialog zu den anderen Religionen gefördert werden?“ (Nedra Ouarghi)

Engagiert sprach sie über die 13 Regeln aus dem Koran, die das Leben in muslimischen Familien bestimmen und die den 10 Geboten der Christen entsprechen.

Anschließend berichtete sie aus ihrer Arbeit. Nedra Ouarghi ist Gründungs- und Vorstandsmitglied des Fachrates Islamische Studien e.V. (FIS). Die Arbeit der FIS teilt sich in drei Schwerpunkte: Wissenschaft, Bildung und Dialog. N.O. ist in der Jugend-und Bildungsarbeit tätig. Dies ist ein öffentlich durch die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration gefördertes Projekt, in dem sie präventive deutschsprachige Bildungsangebote für junge MuslimInnen in Moscheegemeinden anbieten. Darüber hinaus ist es auch ihre Aufgabe sich in interreligiösen Dialogveranstaltungen für Jugendliche aktiv und mitwirkend zu engagieren.

Auch zu diesem Vortrag waren wieder zahlreiche Interessierte gekommen.

20190527 Publikum


Februar 2019

Der Abend wurde von der Gruppe Bücherwürmer vorbereitet. Das Thema des Abends lautete:

"Die Johanniter und ihre Aufgaben"

Als Referent war Herr Dr. rer.nat. Carsten Busch eingeladen. Dr. Busch ist Mitglied des Regionalvorstandes der Johanniter Unfallhilfe. Er ist u.a. ehrenamtlicher Helfer im Katastrophenschutz, Gruppenführer der Rettungssanitäter und Stabsmitglied der Schnell – Einsatz – Gruppe Hamburg.

Dr. Busch gab uns einen Einblick in die Geschichte des Ordens. Der Johanniterorden entstand nach der Eroberung Jerusalems durch das Heer des Ersten Kreuzzuges im Jahre 1099 als Orden vom Hospital des Heiligen Johannes zu Jerusalem .Die Ordensgemeinschaft wurde auch Ritterlicher Orden Sankt Johannis vom Spital zu Jerusalem genannt, die Ritter wurden als Johanniter oder Hospitaliter bezeichnet. Im Jahr 1538 entstand ein protestantischer Zweig des Ordens, der bis heute Johanniterorden genannt wird.

Quellbild anzeigen

Die stete Rückbesinnung auf den geistlichen Auftrag seiner Mitglieder hat dem Orden seine Ausstrahlungskraft erhalten.
Die Mitglieder verpflichten sich zu dem einen Doppelauftrag: Eintreten für den Glauben und Einsatz für den Kranken und Hilfsbedürftigen.

Die acht Spitzen in ihrem Zeichen symbolisieren die acht Seligpreisungen des Evangeliums.

Das Hauptaugenmerk richtete Dr. Busch in seienm Vortrag auf die sozialen Aufgaben des Johanniterordens, deren Organisation und Durchführung. Der Orden beinhaltet vier Werke und Einrichtungen: Johanniter-Unfallhilfe, Johanniter-Schwesternschaft, Johanniter-Hilfsgemeinschaften und die Johanniter-GmbH.

Vortrag

Aufmerksam lauschten die rund 30 Zuhörer dem interessanten Vortrag.

Zuhoerer

 


Oktober 2018

Die Gruppe Nachbarschaftshilfe hatte den Abend vorbereitet. Das Forumstreffen war mit über 30 Freiwilligen sehr gut besucht. Frau Henke gab einen Rückblick auf das vergangene Jahr und Neues aus den Gruppen wurde besprochen. Es wurden Ideen für die Ehrung langjähriger Mitglieder (10, 15, 20 Jahre) gesammelt. Genannt wurden: Urkunde, kleines Geschenk, Essen, Anstecknadel. Das Koordinationsteam wird weiter darüber beraten und zur Adventsfeier sollen die Ehrungen erfolgen. Nach dem offiziellen Teil konnte der Abend in geselliger Runde bei einem kleinen Imbiss ausklingen.


Juni 2018

Der Abend wurde von der Gruppe Bücherwürmer vorbereitet. Das Thema des Abends war:

Das Buch „Maria aus Magdala“ von Priv. Doz. Dr. theol. Silke Petersen. 

Unser Forumsmitglied Mechthild Braunsfurth referierte über den Inhalt des Buches sowie über neueste Erkenntnisse auf dem Gebiet.

Im neuen Testament ist Maria – oft auch Maria Magdalena genannt – die Hauptzeugin des Ostergeschehens. Die Aussagen des Buches sind umfassend aus den neutestamentlichen Quellen belegt. Zurzeit läuft auch ein Forschungsprojekt an der Uni in Koblenz-Landau zu Maria Magdalena nach neu entzifferten apokryphen Texten.

Maria aus Magdala ist im Laufe der Geschichte in sehr unterschiedlicher Weise dargestellt worden. Im Neuen Testament begegnet sie zunächst als Nachfolgerin Jesu und als Zeugin von Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung. In apokryph gewordenen Schriften des frühen Christentums ist sie Lieblingsjüngerin Jesu und empfängt von ihm besondere Offenbarungen. In späterer Zeit wurde sie mit der salbenden Sünderin aus dem Lukasevangelium identifiziert und schließlich zum Inbegriff der reuigen Sünderin und Büßerin. In neuester Zeit mehren sich Spekulationen, sie sei die Geliebte oder Ehefrau Jesu gewesen. Das Buch geht den Verwandlungen der Magdalenengestalt durch die Zeiten nach, stellt aber auch die Rückfrage nach der historischen Maria aus dem galiläischen Ort Magdala und ihrer Rolle in der Jesusbewegung und als Zeugin der Osterereignisse.


April 2018

Der Abend wurde von der Gruppe Förderung sozialer Kontakte vorbereitet. Es wurde ein Video mit Bildern aus dem Hamburger St.-Marien-Dom gezeigt

StMariendom

Die Bilder entstanden bei einem Ausflug unseres Freiwilligen-Forums 2017. Unser Forumsmitglied Lothar Rudolph kommentierte die Bilder . Das Video erstellte Rosemarie Löchel aus der Gruppe Förderung sozialer Kontakte.

P1100310

Domkapitular em. Monsignore Wilm Sanders (Bildmitte) führte uns in Kirche, Krypta und Columbarium. Der Dom befindet sich im Stadtteil St. Georg in der Danziger Straße.


Februar 2018

Eingeladen hatte die Gruppe Besuchsdienst. Der Referent, Herr Uwe Helbing vom Elbmarschenhaus in Haseldorf, ist zuständig für die NABU- Schutzgebietsbetreuung im Naturschutzgebiet „Haseldorfer Binnenelbe mit Elbvorland“.

aussengelaende teich

In seinem ausführlichen und interessanten Vortrag berichtete er mit einer Präsentation und vielen Bildern über die Vogel- und Pflanzenwelt im Naturschutzgebiet „Haseldorfer Binnenelbe mit Elbvorland“. Ebenfalls Thema waren die Aktivitäten der NABU-Schutzgebietsbetreuung und des Elbmarschenhauses in Haseldorf.

haus

Mehr als 35 Personen waren zum Vortrag gekommen und es gab Rückfragen zum Umweltschutz und zu besonderen Pflanzen- und Vogelarten.


Oktober 2017 

Das Treffen wurde von der Gruppe "Förderung sozialer Kontakte" vorbereitet. Nach einem Bericht über die Aktivitäten des vergangenen Jahres wurde ausführlich aus der Arbeit der einzelnen Gruppen berichtet. Viel Freude bereitete auch wieder das gemeinsame Singen von Herbstliedern.


Juli 2017

Die Gruppe "Nachbarschaftshilfe" hatte unser Forumsmitglied, Frau Helga Pinkpank, eingeladen. Der Vortrag des Abends beschäftigte sich mit dem "Indien der sechziger Jahre". Die Referentin hat von 1968 bis 1970 als Entwicklungshelferin und Krankenschwester in Indien gelebt und gearbeitet. Aus ihrer zahlreichen Diasammlung gab uns Frau Pinkpank einen lebendigen Eindruck der damaligen Lebens- und Arbeitsverhältnisse in Indien.

forumsabend 2017 juli 1

Waltraut Heimann-Kuntze (rechts) aus der Gruppe "Nachbarschaftshilfe"
und Referentin Helga Pinkpank.

forumsabend 2017 juli 2forumsabend 2017 juli 3


April 2017

Die Gruppe "Bücherwürmer" hatte die Wedeler Künstlerin Kirsten Ladiges eingeladen. Unter dem Thema: "Wie entsteht ein Bilderbuch" stellte sie ihr neues Bilderbuch "Paule der Spurensucher" vor. Sie gab uns interessante Einblicke in ihre víelfältigen Gestaltungstechniken. Mit ihren zahlreichen mitgebrachten Skizzen sowie Büchern anderer Autoren von verschiedenen Büchermessen machte sie die rund 30 Besucher neugierig, die am Ende gerne darin stöberten.

forumsabend 2017 mai 2

Links Referentin Kirsten Ladiges und rechts Marion Gürtler aus der Gruppe "Bücherwürmer".

forumsabend 2017 mai 3forumsabend 2017 mai 1forumsabend 2017 mai 4forumsabend 2017 mai 5a


Februar 2017 

Im Rahmen der Ausstellung TROST 45 fand unser Forumsabend im Februar statt. Pastorin Sabine Denecke hielt den Vortrag "Der Krieg in unseren Seelen". Siehe weiter unten:

Rückblick auf die Wanderausstellung TROST 45 vom 19.2. bis 5.3.2017:

TROST 45 - Eine Wanderausstellung

Raum für Trost - 70 Jahre nach Kriegsende

Trost 45

Ausstellung mit Bildern von Zeitzeugen und Zeitzeuginnen

Ausstellung erfolgreich eröffnet:

Am Sonntag, 19.2.2017 wurde die Ausstellung TROST 45 mit einer Vernissage in der Risthütte, Küsterstraße 4 in Wedel, eröffnet. Nach dem Gottesdienst mit verschiedenen Impulsen zum Thema Trost kamen rund 50 Besucher zur Ausstellung. Zur Einführung sprach Ute Zeißler von der Fachstelle ÄlterWerden des Kirchenkreises. Mit einfühlsamen Worten sprach sie über einige der etwa 30 Exponate. Die Veranstaltung wurde durch einen kräftigen Steckrübeneintopf abgerundet, der nicht nur sehr gut schmeckte, sondern bei vielen auch Erinnerungen weckte.

WP 20170219 11 33 49 Pro

WP 20170219 11 34 02 Pro

Vortrag: „Der Krieg in unseren Seelen“

Obwohl der Zweite Weltkrieg bereits vor über 70 Jahren zu Ende ging, hat er bei vielen Menschen Spuren hinterlassen, die manchmal gar nicht bewusst sind, aber die bis heute in ihren Seelen wirken. Erst während der letzten 15 bis 20 Jahre sind diese Erinnerungen und deren Auswirkungen auch öffentlich thematisiert worden.

Mit ihrem Vortrag "Der Krieg in unseren Seelen" führte uns Pastorin Sabine Denecke eindrücklich vor Augen, wie traumatische Erlebnisse aus dem Zweiten Weltkrieg, wie zum Beispiel Bombenangriffe, langen Fluchtwege oder Vertreibung in einigen Seelen bis heute present sind. Dieses Verständnis der Zusammenhänge ermöglicht uns heute einen einfühlsamen Umgang mit den Betroffenen.

Vortrag: „Ein persönlicher Blick auf Tröstliches in meinem Leben“

Im Rahmen der Ausstellung TROST 45 berichtete Malve Lehmann-Stäcker, Pröbstin i.R., von ihren eigenen Erfahrungen mit Trost: „Ein persönlicher Blick auf Tröstliches in meinem Leben“ war der Titel ihres Vortrages. Sehr anrührend erzählte sie von Erlebnissen aus ihrem Leben und ihrem ganz persönlcihen Umgang damit. Es war ein packender Vortrag mit nachahmenswerten Geschichten, die zum selbst aktiv werden anregen.

Die Ausstellung war eine Kooperationsveranstaltung des Freiwilligen-Forums Wedel, der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Wedel und der Fachstelle ÄlterWerden im Kirchenkreis Hamburg-West/Südholsten.


 

Oktober 2016

Nun bereits traditionell stand unser letztes Treffen unter dem Thema: „Neues aus den Gruppen“. Nach einem ausführlichen Rückblick auf die Arbeit und die Veranstaltungen des hinter uns liegenden Jahres berichteten die Mitglieder aus ihren jeweiligen Gruppen. Im Anschluss konnten wir noch eine Weile beisammen bleiben bei einem Glas Sekt oder etwas Alkoholfreiem und Knabberzeug aus den Restbeständen von unserer Jubiläumsfeier im Februar.  

Das Treffen hatte die Gruppe "Nachbarschaftshilfe" organisiert.
22 Forumsmitglieder waren gekommen.


 

 Juli 2016

Der eingeladene Referent, Herr Dr. Thies Bitterling, sprach über den Wedeler Bildhauer Joachim Ramcke (1839 - 1917), einem Zeitgenossen Ernst Barlachs. Der Bildhauer Joachim Heinrich Ramcke hat in Wedel Zeichen gesetzt. Aus seiner Hand entstanden das Schiller-Denkmal und das des Dichters Johann Rist neben unserer Immanuelkirche. Trotzdem gehört er zu den unbekannten Künstlern in Wedel.  Diese Lücke hat Dr.Thies Bitterling mit seinem Vortrag über das Leben des 1839 in Wedel geborenen Künstlers geschlossen. Die künstlerische Vielfalt des Bildhauers stand dabei im Vordergrund.

Das Treffen hatte die Gruppe "Bücherwürmer" organisiert. 25 bis 30 Zuhörer und Forumsmitglieder waren gekommen.


April 2016

Die Gruppe "Förderung sozialer Kontakte" hatte vor allem die Forumsmitglieder zu einer Fotoschau eingeladen. Rund 20 Personen konnten die künstlerisch von Rosemaria Löchel gut vorbereitete Fotoschau über die letzten Ereignisse in unserem Forum genießen und ihre Erinnerungen darüber austauschen.


 Februar 2016

Am 15. Februar feierte unser Forum sein 20jähriges Bestehen. Nach einer gut besuchten Andacht in der Immanuelkirche fand ein Empang mit mehreren Festrednern wie Probst Thomas Drope, Bürgermeister Niels Schmidt und Maritta Henke aus dem Koordinationsteam des Forums statt. Durch den Abend begleitete uns Pastorin Susanne Huchzermeier-Bock.

 WP 20160217 13 47 54 Pro

mehr: 


 Oktober 2015 

Die Forumsmitglieder haben sich zum Thema Ehrenamt früher und heute ausgetauscht.


Juli 2015

Frau Mechthild Braunsfurth, berichtete zum Thema:
Kirchen als Abbild der Gesellschaft an eigenen Beispielen

Frau Braunsfurth berichtete über folgende Kirchen:

1. Eine Dorfkirche in der Uckermark (Züsedom).

2. Die Garnisonkirche zu Potsdam.

3. Eine Dorfkirche in Holstein (Giekau am Selenter See).

4. Die Alexanderkirche in Wildeshausen.

5. Der Dom zu Köln.

6. Die Marktkirche in Hannover.

Sie selbst hat in allen diesen Orten einige Zeit gewohnt und die dort lebenden Menschen kennengelernt. In den vergangenen Jahren hat sie diese Orte noch einmal besucht und fotografiert. Anhand  ihrer Fotos und historischer Bilder hat sie eindrucksvoll die historische Entwicklung beleuchtet.

Der Vortrag hatte etwa 20 Zuhörer.


 

April 2015

Frau Dr. Sigrun Klug, Vorsitzende des Seniorenbeirates, berichtete zum Thema:
Aufgaben des Seniorenbeirates in Wedel

Frau Dr. Klug hat über die Aufgaben des Seniorenbeirates berichtet. Wedel ist eine der wenigen Städte, die einen Seniorenbeirat hat. Er setzt sich intensiv für die Belange der älteren Bürger ein. Zur Zeit wird daran gearbeitet, die Bahnhofstraße Barriere frei zu machen.

Der Vortrag hatte etwa 25 Zuhörer.

______________________________________________

 

Februar 2015

Frau Sabine Wolf vom Caritas Migrationsdienst war als Referentin eingeladen. Der Vortrag stieß auf großes Interesse. Rund 60 Besucher waren gekommen, um sich über die aktuelle Flüchtlingssituation besonders in Wedel zu informieren.

Frau Wolf berichtete ausführlich aus ihrer Arbeit in der Migrationsberatung in Wedel. Dabei sind ihre Aufgaben: Integrationsbegleitung und Beratung von Flüchtlingen, die in Wedel ankommen. Ebenfalls betreut sie vier ehrenamtliche Projekte, die mit ihrer Unterstützung eine prima Willkommenskultur für Flüchtlinge in Wedel praktizieren.

Viele Fragen wurden gestellt und es entstand ein lebhafter Austausch, auch mit den bereits engagierten Helfern.

Frau Wolf ist in der Migrationsberatungsstelle in der Mühlenstraße 18 nicht nur für Flüchtlinge, sondern auch für neue Helfer zu erreichen (Tel. 04103 / 7 02 99 34).

Das Treffen organisierte die Gruppe "Nachbarschaftshilfe".

______________________________________________

November 2014

Es wurde kein Referent eingeladen. Das Treffen stand unter dem Thema: "Neues aus den Gruppen". Wir haben uns über die Arbeit in unseren Gruppen ausgetauscht und gemeinsam über die Zukunft des Forums beraten.

Ein wesentlicher Programmpunkt war Änderung in der Arbeit des Koordinationsteams. Waltraut Heimann-Kuntze gab ihre Arbeit zum Ende des Jahres nach 14jähriger intensiver und erfolgreicher Arbeit auf und Olaf Langeloh nimmt im Januar 2015 seine Mitarbeit im Forum und im Koordinationsteam auf.

Das Treffen organisierte die Gruppe "Förderung sozialer Kontakte".

______________________________________________

August 2014

Als Referentin war Kerstin-Aje Malenke eingeladen. Sie ist Dipl. Sozialarbeiterin bei der AWO. Das Thema des Abends lautete: "Einblicke in den Alltag der Sozialberatung".
Frau Malenke hat über die Probleme bei drohendem Wohnungsverlust berichtet. Ihre Schilderungen sind auf reges Interesse gestoßen und lebhaft diskutiert worden. 

______________________________________________

Treffen im Mai 2014. 

Als Referentin hatten wir Frau Irmgard Jasker aus der Friedenswerkstatt Wedel und Frau Kathrin Taylor-Voss aus Ahrensburg zum Thema „Engel der Kulturen” eingeladen. Irmgard Jasker berichtete aus ihrer aktuellen Arbeit in der Friedenswerkstatt. Ebenfalls dabei waren Frau Brigitte von Winterfeld, die in einem Lichtbildervortrag erläuterte, wie der Ablauf bei der Verlegung eines "Engels der Kulturen" (Judentum, Christentum und Islam in einem Symbol vereint) in Wedel vonstatten gehen könnte. Kathrin Taylor-Voss berichtete begeistert von der Aktion in Ahrensburg im vergangenen Jahr.

Wedel soll am 11. September 204 einen "Engel der Kulturen" bekommen. Wo er in den Boden verlegt werden soll, ist noch nicht festgelegt.

______________________________________________

Treffen im Februar 2014 

Als Referentin hatten wir Pastorin Susanne Schmidtpott zum Thema „Die Vielfalt kirchlichen Lebens in Wedel” eingeladen. Pastorin Schmidtpott gab uns einen Überblick über Wedels Kirchen und Kirchengemeinden. Dabei hat sie nicht nur von den uns aus der ökumenischen Zusammenarbeit bekannten Gemeinden berichtet, sondern auch über Gemeinden, von denen wir zum Teil noch nie etwas gehört hatten.

Susanne Schmidtpott ist seit über 10 Jahren Pastorin in der Ev. – Luth. Kirchengemeinde in Wedel und Holm.

______________________________________________

Treffen im November 2013  

Dr. Arno Schöppe, Programmbereichsleiter "Wissenschaftliches Forum" der Volkshochschule Wedel,  wurde zu dem Vortrag  "Gernegroß" mit blutigen Folgen eingeladen. Im Dritten Reich kamen viele junge Menschen ganz plötzlich zu Partei, Amt und Würden. Naiv aber forsch widmeten sie sich ihren politischen und sozialen Aufgaben. Oftmals fehlte die Erfahrung. Fehlendes Fingerspitzengefühl wurde häufig durch Arroganz ersetzt. Man gehörte zu den Herrenmenschen. Wollten die Mitmenschen dies nicht hochachten, konnte die Situation plötzlich in einen Gewaltausbruch abgleiten. Wie blitzartig eine Auseinadersetzung eskalieren, wie blutig und wie katastophal sie enden konnte, davon berichtete Dr. Schöppe interessant und lebhaft über einen authentischen Wedeler Kriminalfall.

______________________________________________

 Treffen im August 2013 .

Brigitte von Winterfeld war als Referentin eingeladen. Sie berichtete von ihren "Begegnungen in Israel und Palästina". Anhand vieler Bilder und Landkarten brachte sie uns die aktuelle Lage in der Region näher. Ein Jahr hatte sie Israel und später drei Monate in Palästina erlebt und die Spannungen Auseinandersetzungen auf beiden Seiten kennengelernt. Ihre Arbeit ist ein Projekt des Ökumenischen Rates der Kirchen.

Es waren zahlreiche interessierte Zuhörer gekommen. So konnte nach dem Vortrag eine Spende in Höhe von rund 125 € für ein Projekt in einem Dorf in der Nähe von Hebron überreicht werden. Dafür danken wir allen Spendern des Abends.

______________________________________________

 Treffen im Mai 2013

Als Referentin hatten wir Elke Ukena-Seguin eingeladen. Elke Ukena-Seguin war 17 Jahre Leiterin des Diakonischen Werkes Blankenese und ist jetzt im Ruhestand. Sie berichtete uns von ihren Erfahrungen aus Papua Neuguinea.

Papua Neuguineaist der drittgrößte Inselstaat der Welt und gehört zum australischen Kontinent. Seit 1975 ist Papua unabhängig und Mitglied des Commonwealth. Die rund sechs Millionen Einwohner gehören zu den ärmsten Menschen der Welt.

Elke Ukena-Seguin war 2010 vier Monate als ehrenamtliche Mitarbeiterin des Zentrums für Mission und Ökumene – Nordkirche Weltweit in verschiedenen kirchlichen Ausbildungsstätten in Papua Neuguinea tätig.

Sie berichtete aus einem Land im Pazifik mit ursprünglichen Landschaften, 826 Sprachen - in dem die christlichen Kirchen eine besondere Verantwortung für die Bildung und Gesundheitsversorgung übernommen haben.

Es war ein sehr interessanter Vortrag mit vielen Bildern und Informationen über das Leben in Papua.